Infos zu Schwangerschaftsabbrüchen ab sofort bei uns online!

Solange Einzelnen das Recht auf Weitergabe von Informationen verwehrt bleibt, wird es bei uns allen zu finden sein!
(via Eklat Münster)

Unsere Genoss:innen der Gruppe Eklat Münster riefen dazu auf Infos zu Schwangerschaftsabbrüchen online zu stellen und sich mit allen nach §219StGB angeklagten Ärzt:innen zu solidarisieren, die gerade wegen solcher Informationsbereitstellung rechtlich belangt wurden. Diesem Aufruf kommen wir sehr gerne nach und deshalb findet ihr ab sofort hier alle Infos. Wir wollen euch an dieser Stelle ebenfalls zu massenhafter (digitaler) Solidarität aufrufen und stellen euch daher die “Share-Pics” zur Verfügung.

Warum das Ganze?
Der § 219a verhindert, dass Ärzt:innen in Deutschland über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Immer wieder werden sie für das vermeintliche „Werben“ bzw. de facto die Weitergabe von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen rechtlich belangt. Wir solidarisieren uns mit Kristina Hänel, Bettina Gaber, Nora Szász und allen anderen nach § 219a StGB angeklagten Ärzt:innen.

Redebeitrag auf Kundgebung „Gegen Nazihetze und Coronaleugner:innen – Mit Solidarität durch die Pandemie“

“Uns geht es hier und heute aber nicht nur darum, erneut ein wirkungsvolles Zeichen gegen den Faschismus zu setzen, sondern auch darum, eine solidarische Alternative zu der aktuellen politischen Strategie der Pandemie-Bekämpfung aufzuzeigen.
Denn in den letzten Monaten erlebten wir, wie die Corona-Krise lediglich die seit langem bestehenden, systematischen Probleme des kapitalistischen Normalzustands offenlegt.”

Rund 250 Antifaschist:innen demonstrierten gestern nach Aufruf des “Bündnis gegen Rechts” gegen drei kleinere Nazikundgebungen in Braunschweig, welche versuchten, sich thematisch an “Querdenken” ranzuhängen.

Deshalb war es uns wichtig, neben dem notwendigen antifaschistischen Protest auch eine eigene solidarische Alternative zur aktuellen Corona-Politik sichtbar zu machen. Unser Redebeitrag zum Nachlesen: „Redebeitrag auf Kundgebung „Gegen Nazihetze und Coronaleugner:innen – Mit Solidarität durch die Pandemie““ weiterlesen

“Niedersächsische Erklärung”: Wir sind alle Antifa!

Wir wehren uns zusammen mit vielen weiteren Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen gegen den Versuch der Kriminalisierung von Antifaschismus durch Bullengewerkschaften und SPD-CDU-Landesregierung in Niedersachsen und unterstützen die “Niedersächsische Erklärung”. #WirSindAlleAntifa

Ihr könnt unter wirsindalleantifa.wordpress.com ebenfalls unterschreiben!

Die ganze Erklärung im Wortlaut: „“Niedersächsische Erklärung”: Wir sind alle Antifa!“ weiterlesen

Online-Stadtrundgang “Braunschweig unterm Hakenkreuz” (Episode 2)

In den letzten Jahren gab es immer wieder gut besuchte, geführte Rundgänge für antifaschistisch und historisch Interessierte quer durch Braunschweig, bei denen anhand einzelner, heute noch im Stadtbild sichtbarer Orte die Geschichte und die Auswirkungen der Naziherrschaft erzählt werden konnte. Da wir aktuell aufgrund der Corona-Bedingungen leider keine derartigen Spaziergänge veranstalten können, möchten wir euch das Ganze in Form einer mehrteiligen digitalen Serie über Braunschweig zur Zeit des Nationalsozialismus näher bringen.

Nachdem es in der ersten Episode darum ging, wie die Nazis die Macht erlangen, festigen und ausbauen konnten, soll in dieser Folge thematisiert werden, wie sie ihre Vorstellungen von Erziehung und Kultur in der Gesellschaft durchsetzten.

„Online-Stadtrundgang “Braunschweig unterm Hakenkreuz” (Episode 2)“ weiterlesen

Fuck 2020? Rück- und Ausblick

 

Zum Abschluss eines für viele Menschen schwierigen, anstrengenden Jahres möchten wir noch einmal kurz mit euch zurück- und damit zugleich in die nähere Zukunft blicken.

„Fuck 2020? Rück- und Ausblick“ weiterlesen

Urteilsverkündung im Halle-Prozess: Erinnern heißt kämpfen!

„In diesem Gerichtssaal, werde ich beständig daran erinnert, dass Recht und Gerechtigkeit nicht dasselbe sind.“ (Talya Feldman)

Zur Urteilsverkündung im Prozess zum mörderischen antisemitisch, rassistisch und misogyn motivierten Attentat in Halle (Saale) sollen nicht Name und Worte des Täters im Vordergrund stehen, sondern die Stimmen und Forderungen der Nebenkläger*innen. Unter democ.de/halle findet ihr ihre Schlussworte aus dem Prozess vollständig aufgearbeit.

„Urteilsverkündung im Halle-Prozess: Erinnern heißt kämpfen!“ weiterlesen

Gemeinsam gegen Nazi-Drohungen – Solidarität mit den Falken


Die Nazis von “Die Rechte” rufen für Samstag 17 Uhr zu einer Kundgebung gegen “Volksverräter” vor dem Büro und Jugendtreff der Falken Braunschweig auf.
Wir stehen solidarisch mit unseren Genoss*innen und schließen uns dem Protest vom Bündnis gegen Rechts Braunschweig ab 16 Uhr an!

Nazis melden eine Kundgebung mit der Parole “Volksverräter” vorm Gebäude eines Kinder- & Jugendverbands an und schlitzenvkurz danach die Reifen des dort abgestellten Bullis auf? Die Stadt Braunschweig und die Cops können da offenbar immer noch kein Problem erkennen.
Dabei haben Naziangriffe auf Mitglieder & Einrichtungen der Falken in Braunschweig wegen ihres antifaschistischen Engagements eine traurige Tradition: 2011 werden Bezirksbüro und Jugendtreff nacheinander angegriffen, 2016 wiederum der Jugendtreff und dabei ein Mitarbeiter verletzt (mehr dazu im BgR-Aufruf).

Wenn nun die teilweise selben Nazis am Samstag vor dem Jugendtreff der Falken Braunschweig aufmarschieren wollen, ist das als eine klare Drohung zu verstehen.
Deshalb: Zeigt euch solidarisch und organisiert auch darüber hinaus einen wirksamen Antifaschismus!

Deswegen rufen wir zur Teilnahme an der BgR Kundgebung am Samstag, den 19. Dezember, ab 16 Uhr, Johannes-Selenka-Platz auf!

Dezentraler Aktionstag gegen NoG20-Repression

Samstag, 28.11., 11 Uhr am Fritz-Bauer-Platz in Braunschweig
Unsere Solidarität gegen ihre Repression! Gegen die Kriminalisierung von Protesten!

Die Massenprozesse im NoG20-Rondenbarg-Verfahren starten und auch in Braunschweig findet dazu eine Soli-Kundgebung statt. Hier findet ihr den ganzen Aufruf des Antifacafé Braunschweig: https://antifacafebs.blackblogs.org/2020/11/20/die-rondenbarg-massenprozesse-beginnen-dezentraler-aktionstag-ist-der-28-november-2020/

Die Solidaritätskampagne “Gemeinschaftlicher Widerstand” ruft für Samstag, 5.12. zu einer bundesweiten Demo in Hamburg um 16 Uhr (Hauptbahnhof) auf: https://gemeinschaftlich.noblogs.org/

Die Rote Hilfe hat eine Sonderseite eingerichtet, auf der ihr neben allen Infos zum Prozess auch die Daten des Spendenkontos für dringend benötigte finanzielle Unterstützung findet: rondenbarg-prozess.rote-hilfe.de/spenden/

Starke Spontandemo als Antwort auf Naziaggressionen – WRG bleibt Antifa!

Am Sonntag kamen kurzfristig rund 250 Antifaschist*innen zusammen, um gegen Einschüchterungsversuche von Nazis im Westlichen Ringgebiet auf die Straße zu gehen. Diese hatten am Vorabend Stolpersteine beklebt, körperliche Auseinandersetzungen gesucht und Anwohner*innen bedroht. U.a. posierten sie vor Geschäften von migrantisch gelesenen Personen und klingelten an Häusern, in denen sie Antifaschist*innen vermuteten. Ausgangspunkt der Aktionen war zum wiederholten Male das Haus des Nazis Sascha Schulz am Frankfurter Platz (mehr Infos: antifacafebs.blackblogs.org).

Als direkte Antwort darauf mobilisierten wir zusammen mit dem Antifaschistischen Plenum und dem Offenen Antifatreffen zu einer Spontandemo, die auf große Resonanz stieß. Knapp zwei Stunden zog der entschlossene Demozug durch das Viertel, zahlreiche Anwohner*innen schlossen sich unterwegs an oder zeigten an den Fenster Zustimmung. Am Frankfurter Platz stoppten Cops die Demo zwischenzeitlich durch Wagen, Ketten und etwas Pfefferspray, um eine Handvoll Nazis zu schützen, die sich inzwischen vor der Wohnung von Sascha Schulz zusammengefunden hatten. Nachdem diese vom Platz vertrieben werden konnten, lief die Demo noch eine Runde durch das WRG und endete schließlich wieder am Johannes-Selenka-Platz.

Die erfolgreiche Sponti hat gezeigt: Es gibt keine Wohlfühlzone für Nazis im Westlichen Ringgebiet oder anderswo in Braunschweig. Danke an alle Anwesenden und Unterstützer*innen – bis zum nächsten Mal: Hand in Hand, ist doch klar – WRG bleibt Antifa!

(Fotocredits: Nico Kuhn | mehr: https://www.flickr.com/photos/nicokuhn/albums/72157716618668677)