Keep on fighting – gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft!

Das Braunschweiger Jugendbündnis zum Ersten Mai schließt sich seit 2011 jedes Jahr zusammen, um die unterschiedlichen Kämpfe von sozialen, gewerkschaftlichen, feministischen und antifaschistischen Gruppen in Braunschweig zusammenzuführen und darauf aufmerksam zu machen, dass es einer Welt bedarf, in der nicht kapitalistischer Pro­fit, sondern die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen. Unser Motto lautet daher:
Keep on fighting – gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft!

10:30 Uhr Kundgebung Burgplatz
12:00 Uhr Demonstration mit Jugendblock zum Bürgerpark
12:30 Uhr Internationales Fest mit Jugendmeile im Bürgerpark

Vortrag: Burschenschaft, sexualisierter Antisemitismus & deutsche Männlichkeit

Wann? 12. Februar 2019, 19:00 Uhr
Wo? Nexus Braunschweig (Frankfurter Str. 253b, 38122 Braunschweig)
Wer? Veronika Kracher (Referentin & Freie Journalistin, u.a. für konkret, Jungle World & taz)

* Ein Vortrag aus der Reihe “Why is this still a thing?” des Frauen*kampftags Braunschweig 2019 (https://www.facebook.com/frauenkampftagbs/) *

“Nach wie vor ist der Männerbund (vor allem der schlagenden) Burschenschaft durch Elitedenken, Korpsgeist, die Abwertung des Weiblichen, Rassismus, Autoritätsgläubigkeit und Antisemitismus geprägt. Historisch gesehen spielen in der Ideologie der Studentenverbindung, die ihre einst demokratischen und freiheitlichen Wurzeln bereits zum Wartburgfest 1817 den gleichen Flammen übergaben, denen man damals schon die Werke jüdischer Schriftsteller_innen übergab, eine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung des modernen deutschen Nationalstaates, als auch damit einhergehend der ihm innewohnenden antisemitischen Ideologie, als auch einer spezifisch deutschen Vorstellung von Geschlechtlichkeit.
Die Referentin analysiert in ihrem Vortrag die historische Entstehung von Burschenschaften, setzt sich auf sozialpsychologische Art und Weise mit dem Männerbund und der ihm inhärenten Ablehnung des weiblichen auseinander und erläutert, wieso das Bild einer spezifisch deutschen Männlichkeit als solches von Grund auf antisemitisch konnotiert ist.”

Veranstalter*innen: In/Progress & Nexus Braunschweig

Ausladungsklausel:
Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.