Kein Al Quds-Tag 2021 – Gegen jeden Antisemitismus

Am 8. Mai 2021 sollte der Al Quds-Marsch in Berlin stattfinden, wurde jedoch mittlerweile abgesagt. Nichtsdestotroz und wegen der dezentral aufgerufenen Veranstaltungen in dem Rahmen möchten wir auf das antifaschistische “Kein Al Quds Tag” Bündnis aufmerksam machen.

Unter dem Namen Al Quds-Tag (arabisch für “Jerusalem-Tag”) werden in Deutschland und weltweit jährlich antisemitische Großaufmärsche veranstaltet. Der Ursprung dieser Veranstaltungen ist im iranischen Regime zu finden – ausgerufen erstmalig 1979 von Ayatollah Khomeni. Dort spielt Jerusalem eine zentrale Rolle in der antisemitischen Propaganda. So stellt die propagierte “Befreiung” Jerusalems Einstiegs- und Anknüpfungspunkt für die angestrebte Auslöschung des jüdischen Staates. Diesem Wunsch wird im Al Quds-Tag jährlich tribut gezollt.

Verschwörungserzählungen, samt antisemitischer Vernichtungsphantasien, werden an diesem Tag unverblümt geäußert und auf die Straßen getragen. Diese haben ideologische Bindungskraft, so dass bei diesen Märschen verschiedene Gruppierungen zu finden sind. Es laufen neben Islamist*innen auch Neonazis, Schwurbler*innen jeglicher Couleur und antiimperialistische Linke im Demozug mit.
Sie alle eint die Ablehnung des jüdischen Staates. Dieser Minimalkonsenz scheint auszureichen, um auch vermeintliche antifaschistische Ideale über Bord werfen zu können.
So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass es im Kontext des Aufmarsches, immmer wieder zu antisemitischen Angriffen kommt. Die Absage des diesjährigen Marsches lässt zumindest hoffen, dass diese dieses Jahr ausbleiben.

Aufgrund der Absage des Marsches heute in Berlin wird nun zu dezentralen Aktionen aufgerufen. So finden bspw. heute ein Al Quds-Tag in Hannover und ein Autokorso mit diesem Thema in Frankfurt statt.

Ein konsequenter Antifaschismus kann nur bedeuten sich solchen Tendenzen entschlossen in den Weg zu stellen. Aus diesem Grund setzen wir mit diesem Post ein klares Zeichen und fordern: “Keinen Al Quds-Tag – Gegen jeden Antisemitismus!”

Weiterführende Texte, sowie die aktuelle Broschüre des antifaschistischen Berliner Bündnisses gegen den Al Quds-Tag findet ihr hier: https://keinalqudstag.noblogs.org/
#FreeGazaFromHamas

Crash The Party – AfD Landesparteitag verhindern

Am 15. Mai gegen den Landesparteitag der AfD in Braunschweig auf die Straße: Gemeinsam. Entschlossen. Solidarisch.

Erneut will die AfD Niedersachsen ihren Landesparteitag in der Braunschweiger Milleniumhalle (MEC) abhalten. MEC-Geschäftsführer Rouven Hartmann stellt damit zum dritten Mal innerhalb weniger Monate seine “einmalige Location für das besondere Event” für nationalistische, antifeministische, rassistische Politik zur Verfügung.

Auch unter Coronabedingungen darf und wird diese Schweinerei nicht unwidersprochen bleiben: Deshalb rufen wir mit vielen anderen Antifaschist*innen zu vielfältigen, wirksamen Protesten rund um die Halle am Morgen des 15. Mai auf! Sprecht euch mit euren Freund*innen und Lieblingsgenoss*innen ab und bildet Bezugsgruppen. Falls ihr nicht zu Fuß unterwegs sein möchtet, schwingt euch auf eure Räder und bleibt mobil.

Crash The Party – AfD Landesparteitag verhindern!

LockDown Capitalism – Heraus zum 1. Mai!

Seit 10 Jahren geht in Braunschweig das Jugendbündnis zum 1. Mai auf die Straße. Dieses Jahr rufen wir unter dem Motto “LockDown Capitalism” zu einer solidarischen Krisenbewältigung von unten auf. Kommt zur Demo am Samstag, ab 10:30h, Burgplatz! 

Wer zahlt für die Folgen der Corona-Krise?

Das letzte Jahr war weltweit, wie wohl wenige zuvor, von einem einzigen Thema bestimmt: der Corona-Pandemie und ihren Folgen. Auch unseren Alltag im Job, in der Schule, in der Ausbildung oder im Studium hat die Frage nach dem richtigen Umgang mit dem Virus und der damit zusammenhängenden Ausnahmesituation dominiert. Doch wenngleich unser Leben vielfach komplett auf den Kopf gestellt wurde, mussten wir zugleich feststellen, dass unsere Stimmen, unsere Bedürfnisse, unsere Vorstellungen in Politik und Gesellschaft offensichtlich kaum beachtet werden.
Aufmerksam verfolgt haben wir hingegen, wessen Interessen ausgiebig und bereitwillig Gehör finden: Wirtschaftsvertreter:innen, die um jeden Preis Büros und Fabriken offenhalten wollen; Politiker:innen, die ihnen dafür Milliarden bereitstellen und Coronaleugner:innen, die unter dem Deckmantel vermeintlicher Freiheit nur ihre Menschenfeindlichkeit ausleben.
„LockDown Capitalism – Heraus zum 1. Mai!“ weiterlesen

Solidarität mit dem Antifaschistischen Café – Demo am 12. März

Solidarisch mit Betroffenen rechter Gewalt! Schluss mit den Nazimachenschaften in Braunschweig!
Kundgebung und Demonstration: Freitag, 12.03.2021. Start: 18:30 Uhr am Gartenkamp – Ecke Ringgleis.

(via Bündnis gegen Rechts Braunschweig)

In Braunschweig üben Nazis mit penetranter Regelmäßigkeit Gewalt aus. Diesmal hat es das Antifaschistische Café getroffen – Ein Brandanschlag auf die Räumlichkeiten des Offenen Antifa Treffens (OAT) und des Antifaschistischen Plenums. Sowohl das Offene Antifa Treffen, als auch das Antifaschistische Plenum sind seit Jahrzehnten ein aktiver Teil des Bündnis gegen Rechts Braunschweig. 

„Solidarität mit dem Antifaschistischen Café – Demo am 12. März“ weiterlesen

Redebeitrag auf Demo zum Internationalen Feministischen Kampftag 2021

Anlässlich des internationalen feministischen Kampftages zogen bereits gestern in Braunschweig nach Aufruf des “Feministischen Bündnis” etwa 400 Menschen durch die Innenstadt.
Wir steuerten einen Redebeitrag gegen Patriarchat, Kapital & Nation und für die befreite Gesellschaft bei, den ihr hier in Gänze nachlesen könnt:

“Liebe Feminist:innen, liebe Mitstreiter:innen, liebe Genoss:innen!

Die Corona Pandemie begleitet unser Leben nun schon seit mehr als einem Jahr. Das bedeutet ein Jahr reduzierter Sozialkontakte, ein Jahr erheblicher Einschränkungen im zumeist privaten Raum.
Während viele Arbeiter*innen weiterhin tagtäglich sich auf den Weg ins Büro oder den Betrieb machen, Kleinunternehmen, Selbstständige und Kulturschaffende um die finanzielle Existenz bangen, erhielten Großkonzerne Milliarden Überbrückungshilfen oder verzeichneten trotz Pandemie Rekordgewinne und enorm hohe Dividenden.
Wenn Corona uns also eins zeigt, dann dass zwar gewissermaßen alle im gleichen Boot sitzen… nur eben nicht alle rudern müssen!

„Redebeitrag auf Demo zum Internationalen Feministischen Kampftag 2021“ weiterlesen

Aufruf zum Internationalen Feministischen Kampftag 2021

Demo des Feministischen Bündnis Braunschweig am Samstag, 6. März 2021

* 14 Uhr Kohlmarkt: Demostart für FLINT* (Frauen, Lesben, Inter*, Nicht-Binäre, Trans*)

* 15 Uhr Hagenmarkt: Treffpunkt für alle Solidarischen

Seit über 100 Jahren kämpfen wir für unsere Rechte und machen unsere Forderungen sichtbar. Weltweit haben Feminist*innen schon vieles erstritten – vom Zugang zu Bildung, dem Frauenwahlrecht, der Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe und der „Nein heißt Nein“-Gesetzgebung bis hin zur „Ehe für Alle“ sowie der Einführung der dritten Geschlechtsoption.

„Aufruf zum Internationalen Feministischen Kampftag 2021“ weiterlesen

Infos zu Schwangerschaftsabbrüchen ab sofort bei uns online!

Solange Einzelnen das Recht auf Weitergabe von Informationen verwehrt bleibt, wird es bei uns allen zu finden sein!
(via Eklat Münster)

Unsere Genoss:innen der Gruppe Eklat Münster riefen dazu auf Infos zu Schwangerschaftsabbrüchen online zu stellen und sich mit allen nach §219StGB angeklagten Ärzt:innen zu solidarisieren, die gerade wegen solcher Informationsbereitstellung rechtlich belangt wurden. Diesem Aufruf kommen wir sehr gerne nach und deshalb findet ihr ab sofort hier alle Infos. Wir wollen euch an dieser Stelle ebenfalls zu massenhafter (digitaler) Solidarität aufrufen und stellen euch daher die “Share-Pics” zur Verfügung.

Warum das Ganze?
Der § 219a verhindert, dass Ärzt:innen in Deutschland über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Immer wieder werden sie für das vermeintliche „Werben“ bzw. de facto die Weitergabe von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen rechtlich belangt. Wir solidarisieren uns mit Kristina Hänel, Bettina Gaber, Nora Szász und allen anderen nach § 219a StGB angeklagten Ärzt:innen.

Redebeitrag auf Kundgebung „Gegen Nazihetze und Coronaleugner:innen – Mit Solidarität durch die Pandemie“

“Uns geht es hier und heute aber nicht nur darum, erneut ein wirkungsvolles Zeichen gegen den Faschismus zu setzen, sondern auch darum, eine solidarische Alternative zu der aktuellen politischen Strategie der Pandemie-Bekämpfung aufzuzeigen.
Denn in den letzten Monaten erlebten wir, wie die Corona-Krise lediglich die seit langem bestehenden, systematischen Probleme des kapitalistischen Normalzustands offenlegt.”

Rund 250 Antifaschist:innen demonstrierten gestern nach Aufruf des “Bündnis gegen Rechts” gegen drei kleinere Nazikundgebungen in Braunschweig, welche versuchten, sich thematisch an “Querdenken” ranzuhängen.

Deshalb war es uns wichtig, neben dem notwendigen antifaschistischen Protest auch eine eigene solidarische Alternative zur aktuellen Corona-Politik sichtbar zu machen. Unser Redebeitrag zum Nachlesen: „Redebeitrag auf Kundgebung „Gegen Nazihetze und Coronaleugner:innen – Mit Solidarität durch die Pandemie““ weiterlesen

“Niedersächsische Erklärung”: Wir sind alle Antifa!

Wir wehren uns zusammen mit vielen weiteren Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen gegen den Versuch der Kriminalisierung von Antifaschismus durch Bullengewerkschaften und SPD-CDU-Landesregierung in Niedersachsen und unterstützen die “Niedersächsische Erklärung”. #WirSindAlleAntifa

Ihr könnt unter wirsindalleantifa.wordpress.com ebenfalls unterschreiben!

Die ganze Erklärung im Wortlaut: „“Niedersächsische Erklärung”: Wir sind alle Antifa!“ weiterlesen

Online-Stadtrundgang “Braunschweig unterm Hakenkreuz” (Episode 2)

In den letzten Jahren gab es immer wieder gut besuchte, geführte Rundgänge für antifaschistisch und historisch Interessierte quer durch Braunschweig, bei denen anhand einzelner, heute noch im Stadtbild sichtbarer Orte die Geschichte und die Auswirkungen der Naziherrschaft erzählt werden konnte. Da wir aktuell aufgrund der Corona-Bedingungen leider keine derartigen Spaziergänge veranstalten können, möchten wir euch das Ganze in Form einer mehrteiligen digitalen Serie über Braunschweig zur Zeit des Nationalsozialismus näher bringen.

Nachdem es in der ersten Episode darum ging, wie die Nazis die Macht erlangen, festigen und ausbauen konnten, soll in dieser Folge thematisiert werden, wie sie ihre Vorstellungen von Erziehung und Kultur in der Gesellschaft durchsetzten.

„Online-Stadtrundgang “Braunschweig unterm Hakenkreuz” (Episode 2)“ weiterlesen