„Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit“

Offener Brief an Oberbürgermeister Ulrich Markurth und die Fraktionen im Rat der Stadt Braunschweig (mit Ausnahme der AfD)

Eine „Heldenehrung“ von Neonazis am Schill-Denkmal, das seit 1955 unter der Inschrift „Sie fochten und fielen für Deutschlands Freiheit“ auch die gefallenen Soldaten der Wehrmacht „ehrt“, auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte ist ein Affront gegenüber allen Menschen in Braunschweig, die sich der historischen Verantwortung und der Erinnerung verpflichtet sehen.

Wir erwarten hier von der Stadt künftig eine klare, couragierte Haltung, damit so etwas nie wieder vorkommen kann!

Der komplette Offene Brief des “Bündnis gegen Rechts” zum Nachlesen!

Unerträgliche Provokation: Neonazis planen „Fackelmarsch“ an KZ-Gedenkstätte in Braunschweig

*Kommt zum Protest gegen den Auftritt der Neonazis: Mittwoch, den 31.5.2017, um 18:00 Uhr, KZ Gedenkstätte Schillstraße*

Die NPD-Jugend JN hat nach Informationen des Bündnis gegen Rechts für den 31.05.2017 direkt auf dem Gelände einer KZ-Gedenkstätte in Braunschweig einen „Fackelmarsch“ angemeldet. Die Neonazis wollen sich am dort befindlichen Schilldenkmal zu einer „Heldenehrung“ zum Todestag des antinapoleonischen Freikorpsführer
Ferdinand von Schill versammeln. Die Stadt soll eine stationäre Versammlung der Neonazis an der KZ Gedenkstätte Schillstraße – allerdings ohne die Nutzung von Fackeln – bereits bestätigt haben.

via Bündnis gegen Rechts